Der Staat unterstützt das Engagement eines Vereins durch steuerliche Vergünstigungen für die Vereine selbst, aber auch für die ehrenamtlich tätigen Mitglieder.
Aus diesem Grund hat das Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg beschlossen, die Nichtbeanstandungsgrenze von Aufmerksamkeiten eines Vereins an seine Mitglieder von bisher 40 Euro auf 60 Euro zu erhöhen.

In Baden-Württemberg gelten rückwirkend ab dem 1. Januar 2019 folgende Auslegungsgrundsätze:
Kleinere Aufmerksamkeiten an Vereinsmitglieder sind unschädlich für die Gemeinnützigkeit. Hierunter fallen Zuwendungen bis zu einem Wert von jeweils 60 Euro, die dem Vereinsmitglied aus Anlass persönlicher Ereignisse wie Geburtstag, Hochzeit oder des persönlichen Vereinsjubiläums geschenkt werden. In begründeten Ausnahmefällen darf die einzelne Zuwendung den Wert von 60 Euro übersteigen. Daneben können zu besonderen Vereinsanlässen wie der Weihnachtsfeier oder dem Vereinsausflug Vereinsmitglieder mit Aufmerksamkeiten wie z.B. der Übernahme von Fahrtkosten für den Vereinsausflug in Höhe von insgesamt 60 Euro im Jahr bedacht werden.
Stand 18.03.2019