Der BFH hat mit Urteil vom 22.9.2009 (Az IX R 231/08) - erst jetzt veröffentlicht-, dass Renovierungskosten von Altbauten (Vermietungsobjekten) in aller Regel in voller Höhe steuerlich geltend gemacht werden dürfen.

Es gibt in der Rechtsprechung vier Kern-Bereiche, in die Renovierungskosten unterteilt werden: Heizung, Sanitär, Elektro und Fenster).

Nur wenn in mindestens dreien von diesen vier Bereichen ein sogenannter „Standardsprung" festgestellt wird, scheitert die sofortige Geltendmachung von Renovierungskosten. Dass allerdings dürfte regelmäßig die große Ausnahme sein.

Noch zu beachten: Renovierungen die innerhalb von drei Jahren nach Gebäudeanschaffung getätigt werden fallen nicht unter diese großzügige Betrachtung! In diesen Fällen muss die sogenannte 15-%-Grenze eingehalten werden. Liegen die Renovierungskosten über dieser Grenze, ist der Reparaturaufwand nicht mehr sofort abziehbar.