Im Jahresabschluss sind Gewinne nur dann zu berücksichtigen, wenn sie am Abschlussstichtag realisiert sind, also eine Forderung entweder rechtlich bereits entstanden ist oder die für die Entstehung wesentlichen wirtschaftlichen Ursachen im abgelaufenen Geschäftsjahr gesetzt worden sind. Nicht erforderlich ist, dass die Forderung am Bilanzstichtag fällig ist.

Gewinnrealisierung oder erhaltene Anzahlungen:

Vor diesem Hintergrund hat sich der Bundesfinanzhof aktuell mit dem Provisionsanspruch eines bilanzierenden Versicherungsvertreters beschäftigt und dabei Folgendes herausgestellt:

  • Stellen die Provisionen Entgelt für einen bereits entstandenen Provisionsanspruch dar, sind sie gewinnerhöhend als Erlöse zu verbuchen.
  • Sind die Zahlungen nach den Vereinbarungen hingegen lediglich als Provisionsvorschüsse zu werten, fehlt es an einer Gewinnrealisierung. Die Vorschüsse sind dann als erhaltene Anzahlungen zu passivieren.

Vertragsinhalt ist entscheidend:

Wann der Provisionsanspruch eines Versicherungsvertreters entsteht, richtet sich nach den zwischen den Versicherungen und dem Versicherungsvertreter geschlossenen Verträgen.

Die Entstehung des Provisionsanspruchs kann beispielsweise von der Zahlung der ersten Jahresprämie durch den Versicherungsnehmer, von der Zahlung einer bestimmten Anzahl von Monatspramien oder der Zahlung der Abschlussgebühr abhängig gemacht werden. Vertraglich kann aber auch ein Recht auf Vorschüsse oder Teilprovisionen bei laufend zu leistenden Prämienzahlungen vereinbart werden.

Fazit: Ob Provisionszahlungen gewinnerhöhend oder als erhaltene Anzahlungen zu erfassen sind, richtet sich nach dem konkreten Vertragsinhalt.